• Walltherm® Leistung durch Holzvergaserbrenntechnik
    Walltherm
  • Hochwertig und Leistungsstark: Solarkollektoren KA88/2002
  • Elegant und effizient: Walltherm® Öfen

Der Logix24 Puffer

- reiner Pufferspeicher* ohne Wärmetauscher

Der Speicher Logix24 Puffer enthält "nur" Heizungswasser.
Er ist mit 8 Anschlüssen versehen an welchen Heizquellen aber auch
die Zentralheizung angeschlossen werden können.

 

Für den Logix24 Puffer (Pufferspeicher*) gibt es verschiedene Anwendungsfälle:

Der Logix24 Puffer wird eingesetzt wenn ein Kunde einen Walltherm® -Ofen installiert um den erwünschten Speichereffekt zu erhalten. Natürlich ist es möglich den Pufferspeicher auch mit einer weiteren Wärmequelle (z.B. Ölheizung) zu beladen. Sobald der Pufferspeicher auf Temperatur gebracht wurde, kann jederzeit die Zentralheizung (Fußbodenheizung, Heizkörper ..) mit warmen Heizwasser versorgt werden. Für die Brauchwassererwärmung (Duschwasser) muss allerdings eine externe Frischwasserstation oder ein zusätzliches Boilersystem eingesetzt werden. 

 

Oft dient der Logix24 Puffer auch als Erweiterungsspeicher (Beistellspeicher). 

Wenn zum Beispiel ein relativ großes Speichervolumen von 2000 lt benötigt wird, aber im Heizraum kein großer 2000 lt Speicher platziert werden kann, so ist es möglich einen Logix24 Kombispeicher** mit 1000 lt und zusätzlich einen Logix24 Puffer mit 1000 lt zu verbinden. 

 

*Pufferspeicher = Ein Speicher (Stahlbehälter)  in welchem ausschließlich Heizwasser erwärmt wird.

**Kombispeicher = ein Speicher (Behälter) in welchem Heizwasser (Zentralheizung) und Brauchwasser (Duschwasser) erwärmt wird. 

 

Aus unserem Prospekt können Sie die verfügbaren Speichergrößen und die Abmessungen entnehmen. 




HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN

Wie viel Wasser kann ein Sonnenkollektor am Tag aufheizen

An einem sonnigen Tag kann unser Kollektor mit 1,8m² ca. 150L Wasser erwärmen. Das Modell mit 2,5m² kann 200L aufheizen.

Wie muss der Wasserspeicher dimensioniert werden?

Generell kann man sagen, dass Sie ca. 80L Speichervolumen pro Quadratmeter Solarfläche haben sollten. Damit stellt man sicher, dass der Speicher nicht ständig an der Grenze zur Überhitzung ist. Sollte dies doch einmal der Fall sein, z.B. weil Sie sich im Urlaub befinden und kein Warmwasser verbraucht wird, dann kann der Speicher von einer Solarsteuerung über Nacht aktiv gekühlt werden. Die Steuerung aktiviert nachts die Pumpe wodurch sie überschüssige Wärme aufs Solarfeld schickt, wo es durch die kühlere Umgebungstemeperatur abkühlt.

Kombispeicher, Pufferspeicher oder Boiler?

Die Entscheidung welche Speichervariante Sie einsetzen, hängt von mehreren Faktoren ab. Für die reine Warmwasserbereitung ist ein Boiler normalerweise die optimale Wahl. Er ist bei Einfamilienhäusern meist 200-500L groß und enthält das Trinkwasser. Wenn die Solaranlage aber nicht nur zur Warmwasserbereitung, sondern auch als Heizungsunterstüzung dienen soll, ist ein Boiler nicht mehr geeignet. Dann sollte ein Puffer oder Kombispeicher die erste Wahl sein. Der Pufferspeicher ist ein Behälter, der nur das technische Wasser beinhaltet, das in der Heizungsanlage zirkuliert, in ihm wird kein Trinkwasser erwärmt, dies kann jedoch extern z.B. per Frischwasserstation erzeugt werden. Meist entscheidet man sich für einen Kombispeicher wie den LOGIX24, der wie ein Pufferspeicher das technische Wasser enthält. Er besitzt jedoch zusätzlich eine innenliegende Edelstahlspirale, in der im Durchlaufprinzip Warmwasser erzeugt wird. Außerdem besitz der Kombispeicher einen Solarwärmetauscher. Im Falle des LOGIX24 ist der Solarwärmetauscher eine innenliegende Kupferspirale mit Steigleitung, damit eine optimale Schichtladung gewärleistet ist.

Puffer- und Kombispeicher werden in der Regel größer ausgelegt als Boiler, da Sie auch die Möglichkeit bieten, weitere Heizquellen wie einen wassergeführten Holzofen anzuschließen.

Was bedeutet Schichtladung

Schichtladung bedeutet, dass der Speicher immer so beladen wird, dass sich im obersten Bereich das heißeste und im untersten Bereich das kälteste Wasser befindet. Ein Speicher kann z.B im heißesten Bereich 60°C haben, die Solaranlage liefert aber nur 50°C heißes Wasser. Dieses sollte möglichst nicht in den Bereich mit 60°C heißem Wasser geladen werden, weil es sich sonst vermischt und der Speicher somit abgekühlt wird. Die Schichtladung durch Schwerkraft stellt sicher, dass das Wasser immer genau an der richtigen Stelle in den Speicher geladen wird und sich nicht mit heißerem oder kälterem Wasser vermischt.

Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass ein kalter Speicher von der Solaranlage als erstes im obersten Bereich beladen wird, somit steht sehr schnell warmes Wasser z.B. zum Duschen zur Verfügung.